Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Aalen

IG Metall Verwaltungsstelle Aalen



Die Übernahme bringt nicht der Nikolaus!

Vorschaubild

21.12.2009 Die IG Metall Jugend Aalen und Schwäbisch Gmünd verteilt im Aalener Weihnachtsland kleine Rentiere und macht damit auf die Situation der Auszubildenden aufmerksam.

Das war die letzte Aktion der IG Metall Jugend - allerdings nur in diesem Jahr. Als Weihnachtsmann, Engelchen und Rentiere verkleidet zogen am Freitagabend etwa 20 Jugendliche über das Aalener Weihnachtsland und verteilten kleine Rentiere aus Stoff mit einem Gedicht. Wer seine Auszubildenden nicht übernehmen würde, der tappe in die Krisenfalle, heißt es in dem Gedicht und wenn nach der Krise der Laden wieder "brummen" würde, wären gut ausgebildete Fachkräfte Mangelware. Mit der "Operation Übernahme" treten die Jugendvertreter der IG Metall für die Rechte der Auszubildenden ein. Oberste Ziele hierbei sind: Keine Reduzierung der Anzahl der Ausbildungsplätze und eine unbefristete Übernahme nach Beendigung der Ausbildung.

Verena

Verena Deininger
Jugend - und Auszubildenden Vertreterin bei ZF in Schwäbisch Gmünd

"Ich habe bei ZF in Schwäbisch Gmünd Industriekauffrau gelernt und bin ohne Probleme übernommen worden. Ich kann die Ausbildung bei ZF nur weiterempfehlen. Momentan gibt es etwa 200 Auszubildende und BA-Studenten bei ZF."

Sina

Sina Molnar
Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei ZF in Schwäbisch Gmünd, lernt Fachkraft für Lagerlogistik im dritten Lehrjahr.

"Ich habe noch Glück gehabt und werde auf alle Fälle übernommen. Momentan kämpfen wir dafür, dass auch die Auszubildenden des ersten und zweiten Lehrjahres unbefristet übernommen werden." Metin, Monja und Florian

Metin Sarioglu, Monja Maier, Florian Uhl
Jugend- und Auszubildenden Vertreter bei RUD Ketten in Aalen-Unerkochen

"Nur durch einen Zufall haben wir erfahren, dass die Ausbildung bei RUD und Erlau zusammengelegt werden sollte. Bei den kaufmännischen Berufen sollten statt acht nur noch fünf Auszubildende eingestellt werden und bei den gewerblichen Berufen sollte die Anzahl der Auszubildenden von zwölf auf acht reduziert werden. Das alles sollte hinter dem Rücken des Betriebsrats geschehen. Wir haben erreicht, dass die Anzahl der Ausbildungsplätze bis 2011 nicht reduziert wird." Tobias

Tobias Michel
Jugend- und Auszubildenden Vertreter bei der Maschinenfabrik Alfing Kessler in Aalen-Wasseralfingen.

"Bei uns macht die Ausbildung Spaß. Ich bin jetzt im vierten Ausbildungsjahr als Zerspanungsmechaniker und weiß, dass ich, wie alle Auszubildenden bei Alfing Kessler, unbefristet übernommen werde. Alle arbeiten gut zusammen, egal ob Chef, Meister oder Azubi. Teamwork steht ganz arg im Vordergrund. Dafür gibt es sogar Seminare." Aktion

Für Jung - Für Alt - Für Alle

Gewappnet gegen die Krisenfalle

Wirtschaftskrise macht oje
Der Jugend Legen gar nicht schee
Nach der Schule folgt die Lehre dann
Bei der sich Stift beweisen kann
Trotz Müh und Fleiß und ohne Streit
Kommt doch am End die Gurkenzeit
Statt übernommen wird unser Held
Mal eben vor die Tür gestellt
Leiharbeit und Praktika
Ersetzen nicht was nötig war
Kein Geld kein Leb und keine Freud
Wenn das der Chef mal nicht bereut
Denn brummt der Laden, dass es kracht
Fehlt überall die Kraft vom Fach
Die andern buckeln mehr und mehr
Am End läuft d'Firma gar nicht mehr
Drum steht zusammen all ihr Leut
Wer nicht übernimmt es bald bereut
Die IG Metall und der Nikolaus
Treiben die Ausbeuter endlich raus.

Anhang:

OJA Aalen und Gmünd

OJA Aalen und Gmünd

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.02

Dateigröße: 2841.05KB

Download

Letzte Änderung: 21.12.2009


IG Metall vor Ort

Adresse:

IG Metall Aalen | Friedrichstraße 54 | D-73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 9591-0 | Telefax: +49 (7361) 9591-20 | E-Mail: